Beyond Corona – Wir müssen das Büro neu verhandeln!

Der Digitalisierungsschub von Corona lässt nach, die letzten Unternehmen rollen noch Headsets aus, bringen Ihre Mitarbeiter auf den aktuellen Stand der Remote-Arbeit und bauen so das gigantische Programm der Digitalisierung ad-hoc, verursacht durch einen (nahezu) unsichtbaren Virus, fertig.

Aber was kommt danach, wie sieht die Zeit nach Corona aus?

Unter dem Stichwort Beyond Corona habe ich schon viele Abhandlungen gelesen, beteilige mich selbst immer wieder an den Diskussionen, sei es in meiner Firma oder in den Netzen. Ich finde immer wieder hervorragende Ansätze und Ideen, was wir tun werden, was wir bleiben lassen sollten und wie wir weiter vorangehen können.

Einen Satz greife ich gern heraus, weil er mich überzeugt hat und er in die richtige Richtung zeigt:

Wir müssen das Büro neu verhandeln!

Gesagt von Raphael Gielgen, Trendscout Future of Work bei Vitra auf dem #WSXD 2020

Derzeit sieht der Büroalltag und die Büroumgebung in den meisten Unternehmen so aus: Jeder Mitarbeiter hat einen festen Arbeitsplatz, er hat seinen Bereich, in dem er arbeitet und kommt jeden Tag dahin zurück und natürlich kann er dort auch seine Familien- und Katzen-(oder Hunde-)Bilder stehenlassen. 

Einige Unternehmen haben schon Shared Desk Konzepte umgesetzt, aber der eigene Arbeitsplatz steht leider immer noch im Zentrum auch bei neuen Bürogestaltungen.

Derzeit sind viele Unternehmen nahezu vollständig leer und keiner der Mitarbeiter treibt sich auf den Gängen oder in den Büros herum (Ausnahme bestätigen wie immer die Regel).

Schnell stellt man fest, dass es erstens sehr gut funktioniert mit der Arbeit in einem hybriden Modell, ein Teil arbeitet Remote, ein andere Teil im Büro und zweitens damit Flächen dauerhaft ungenutzt bleiben, die eigentlich nicht benötigt werden.

Ich will hier die Diskussion über Abmietung, neue Flächenkonzepte usw. nicht anstoßen, sondern ich will auf den Schritt dahinter kommen, der in dem Statement von Raphael eindeutig steckt.

Gehen wir alle von einer hybriden Arbeitsweise auch nach dem Abflauen der Coronokrise aus, dann ist es sicher so, dass das Büro als Arbeitsplatz nicht attraktiver wird.

Und das müssen wir ändern, in dem wir das Büro neu verhandeln, mit uns, mit unseren Teams, mit unseren Führungskräften und mit unseren Unternehmen.

Viele Mitarbeiter werden zukünftig nur ins Büro kommen, wenn die physikalische Anwesenheit auch einen Mehrwert schafft. Welches Gefühl muss also beim Mitarbeiter entstehen?

Beim Mitarbeiter muss das Gefühl entstehen, dass er im Homeoffice dann etwas verpasst, wenn alle anderen im Büro sind und dort gemeinsam arbeiten. Das Gefühl muss so sein, wie bei einem Volksfest oder der Kirmes im Ort oder den neuen Sneakern, ich will irgendwie dabei sein, um nichts zu verpassen. 

Das entsteht aber nur, wenn die Zeit im Büro auch für alle dieses Gefühl erzeugt, weil es Angebote hat, die z.B. Remote nicht geleistet werden können. Sind also Arbeitsformen im Fokus, die auf die Kollaboration ausgerichtet sind und das Miteinander sehr viel mehr in den Fokus nehmen, dann kommen die Mitarbeiter gern ins Büro, um zielgerichtet und miteinander zu arbeiten. Dafür braucht es dann neue, andere und auf die Arbeitsmethode ausgerichtete Flächen in den Unternehmen, die heute in der Anzahl und im Aufbau noch nicht vorhanden sind.

Da gilt es, dass Büro neu zu verhandeln – hybrid und methodenorientiert und nicht lokal und Arbeitsplatzorientiert.

Der Weg zu diesen Flächen ist heute schon erkennbar, er wird aber mit vielen Verhandlungen und einer Vielzahl von Versuchen und Gestaltungsformen beschritten werden müssen. Hier gibt es keine einheitliche Lösung für Unternehmen, sondern nur Tools und Methoden, im Unternehmen umzusetzen, was richtig und passend ist.

Eine von mir erprobte und aufgebaute Methode sind Flächenkonzepte zur Erprobung – Mitarbeiter ziehen mit Ihrem daily business auf eine moderne Arbeitsfläche und mit einem begleitenden Coach werden Methoden gelernt und nach vier bis maximal sechs Wochen auf die eigenen Flächen zurückübertragen. Dadurch wachsen Methoden in die Mitarbeiterschaft und Veränderung der Arbeitsumgebungen nicht durch große Change-Programme sondern von unten.

Ich baue ein entsprechendes Konzept gern für Euch, sprecht mich an.

#transformation #digitalisierung #futureofwork #newwork #beyondcorona

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.