Digital Detox – Ein Selbstversuch

Ferienzeit ist Familienzeit – bei mir auf jeden Fall.

So wie jedes Jahr geht es in den Schulferien (schulpflichtige Familienmitglieder) in den Urlaub und dieses Jahr habe ich mir etwas Besonderes für mich selbst ausgedacht:

DIGTAL DETOX

Was steckt dahinter?

Bei Digital Detox werden alle technischen Geräte, die unser Leben so angenehm machen, ausgeschaltet.

Ich bin also an meinem Urlaubsort angekommen und habe nach dem Einzug in unsere Bleibe für die nächsten drei Wochen, alle Geräte ausgeschaltet und in der Tasche verstaut und für 10 Tage nicht mehr eingeschaltet.

Interessanteste Beobachtung bei mir selbst: Ich habe eine sehr große innere Ruhe gefunden und nicht gemeint, irgendetwas zu verpassen. Lustigerweise wies meine Frau mich nach Tagen darauf hin (sie hat nicht beim Detoxen mitgemacht), dass AKK die Verteidigungsministerin geworden sei, weil von der Leyen in Europa gewählt worden ist und Jens Spahn damit weiter für uns als BITMARCK die Digitalisierung in der Gesundheit treibt. Nicht ganz unrelevant für mich, aber auch nicht so wichtig, dass ich hätte jeden Tag auf mein Handy schauen müssen.

Zweite Beobachtung: Wie viel Zeit ich doch schon mit relativ sinnlossem Schei** auf dem Handy am Tag verbringe. Allein die Zeit zum Lesen und die Zeit mit meinen Jungs war es wert, das gemacht zu haben.

Learning für mich: Das Digitale ist wichtig für meinen Job, ich habe da richtig Lust zu und will das weiterentwickeln, aber es treibt auch Stilblüten, deren man sich immer mal wieder bewusst werden sollte und diese dann abschneiden kann oder vielleicht zumindest etwas eindämmt.
Viel Spaß beim selbst ausprobieren.