Update: Nach Disruption und Blockchain kommt jetzt Ecosystem in der Versicherungsbranche

Update vom 18.01.2018: Tobias Hinterthür hat den ebenfalls sehr passenden Begriff des Integrierten Service-System geprägt, vielleicht sogar treffender als das Buzzword Ecosystem. Danke dafür. //

Es gibt jedes Jahr oder jedes halbe Jahr ein neues Schreckgespenst, welches als Mantra des guten, in die Zukunft gerichteten, Manager vor sich hergetragen wird.

In 2016 war das Wort Disruption allgegenwärt. Jeder sprach darüber, wie der Markt, insbesondere im Versicherungsbereich in Deutschland durch die neu aufkommenden Startups verändert werde.

Wenn man aber genau auf den Markt schaut, dann waren da schon etliche Startups in dem Bereich der Versicherung etabliert, so z.B. eine Friendsurance, die damals schon mehr als 5 Jahre auf dem Buckel hatte.

Die Etablierten sprachen von Tanker und Speedboot, von Veränderung, von Risiken für die Branche, aber auch von der Stabilität der alten Versicherungswirtschaft.

Disruption ist ein Prozess, bei dem ein bestehendes Geschäftsmodell oder ein gesamter Markt durch eine stark wachsende Innovation abgelöst beziehungsweise „zerschlagen“ wird. Quelle: https://www.gruenderszene.de/lexikon/begriffe/disruption, abgerufen am 05.01.2018

An „Zerschlagen“ glaube ich nicht, aber die Wirkung der Insurtechs war spürbar und ist bis heute nachhaltig. Disruption im Sinne der Veränderung der Branche ist im vollen Gange.

Die Themen des Jahr 2017 sind langsam gestartet, Fokus ist Blockchain und dann die Künstliche Intelligenz, AI, KI, ML

Blockchain: In der Fachpresse rund um Versicherung, aber auch in der Bankenwelt wurde der neue Heilsbringer Blockchain sehr oft vermischt mit Bitcions, Ethereum, ripple, cryptocurrency und smartcontract immer wieder erst verteufelt und dann glorifiziert und umgekehrt.

Verteufelung war zumeist auf Bitcoins, die teuflischen Währung der digitalen Unterwelt, bezogen. Gute Beiträge und Diskussionen kamen im Verlauf bezogen auf Smartcontract und technische Blockchain Usecases.

Derzeit gibt es ein paar Versuche mit Flugausfallversicherungen und ähnlichen Ideen, aber einen scalable Usecases, zumindest für die Versicherung habe ich noch nicht gesehen. Kommt aber so sicher wie der Umstand falsch ist, dass das Internet für uns alle Neuland ist.

Künstliche Intelligenz, AL, ML, KI: Ohne von künstlicher Intelligenz zu sprechen und dem Zukunftspotential konnte im zweiten Halbjahr keine Konferenz auskommen. Ob nun machine learning oder artificial intelligence, jeder will an den Themen arbeiten und die technischen Grundlagen in den Unternehmen legen. Da gibt es sehr spannende Ideen, die dann teilweise auf Voice beruhen (Alexa, Siri, Google) und Vereinfachungen bringen im Umgang mit den Kunden, intuitive Annährung an einfache Sachverhalte, schnell zum Abschluss bringen. Das macht Spaß anzuschauen.

Buzzword 2018: Wer macht das Rennen?

Ich nehme vermehrt war, dass der Themenstrom Richtung Eco-Systeme schwingt. Dabei ist die Abgrenzung von Plattformen, Eco-Systemen, Portfolio etc sicher noch nicht trennscharf und bedarf immer einer konkreten Bewertung.

Definition von Eco-System: Moore used several ecological metaphors, suggesting that the firm is embedded in a (business) environment, that it needs to coevolve with other companies, and that “the particular niche a business occupies is challenged by newly arriving species.” This meant that companies need to become proactive in developing mutually beneficial („symbiotic„) relationships with customers, suppliers, and even competitors. Wikipedia, abgerufen am 08.11.2018

Eine Plattform ist ein Produkt, das als Basis genutzt wird, um komplexere Produkte zu gestalten oder Dienstleistungen zu liefern. Ein Kommunikations-Netzwerk ist z.B. eine Plattform für die Übermittlung von Wissen oder Daten. http://www.onpulson.de/lexikon/plattform/ abgerufen am 08.01.2018

Die Definitionen liegen nicht weit auseinander, wobei Plattform eher technisch getrieben ist, Eco-Systeme eher auf Kooperation und Vernetzung von Unternehmen setzt, jeder bringt sein Produkt ein und das Zusammenwirken bringt ein besseres Produkt oder eben einen umfassenden Service.

Ob Amazon, Google oder Apple als Eco-Systeme beschrieben werden oder ob es Plattformen sind, für beides spricht etwas. Gerade bei Apple ist das Ecosysteme nicht durch dritte Parteien gebaut, sondern Apple hat ein geschlossenes System gebaut, für welche sie alle Komponenten entweder selbst bauen oder betreiben. Es ist damit ein in sich geschlossenes Eco-System.

Als Plattform und gleichermaßen als Eco-System hat Amazon Drittanbietern eine Verkaufsfläche im Internet aufgebaut. Gleichzeitig kommen AWS als Cloud-Service, eigene Bezahlsysteme, Versicherungs- und Banklizenzen, Alexa und Echos oder Kindle als Teile eines Eco-Systeme, welches dann wieder von Dritten bespielt werden kann, z.B. Publishing von eBooks, Programmierung von Skills etc.

Eco-Systeme in der Versicherungsbranche können sich aus der Kooperation von Unternehmen ergeben, also Anbieter von Versicherungsleistungen und Serviceleistungen rund um die Versicherung oder es kommen zusätzliche Dienstleistungen hinzu, die Versicherungsfremd sind. Hier fallen einem sofort Assistance Leistungen ein, aber es kann viel mehr sein, z.B. Smart Home im Rahmen von Pflegeleistungen, Ersatzleistungen nicht nur per Cash, technischer Prozess zur Schadenbewertung und direkte Verbindung in Werkstätten und so weiter.

Hier ist die Versicherung erst am Anfang, noch Zeit für Ideen und Kreativität