#OMR2018 Online Marketing Rockstars

In Hamburg hat Philipp Westermeyer auch in diesem Jahr wieder eine Konferenz der Extraklasse zusammengestellt. Über 300 Redner auf vier großen Bühnen Rocken durch die aktuellen Trends und Themen des Marketings.

Neben Keynotes und Panels gab es Masterclasses. Diese Masterclasses sind teilweise mehrere Stunden lang, beschäftigen sich dafür aber ausführlich mit einem Thema und gehe hier in die Tiefe. Die Auswahl ist groß und der Besucher hat im Vorfeld die Qual der Wahl, welche Masterclass nehme ich, welche bringt mir am meisten Input.

Und für alle, die durch die Hallen laufen, fragen sich immer wieder, könnte mich nicht mal jemand durch die Halle führen und ein paar gute Infos zusammenstellen. Dafür gibt es Guided Tours: Nach Themen zusammengestellt Stadtführungen, nur über die Messe. Beliebt und immer ausgebucht.

Was nimmt man von den beiden Tagen mit?

Die Möglichkeit der Kontaktaufnahme, der Terminierung mit vielen Kollegen aus dem Marketingnetzwerk und die großartig zusammengestellte Rednerliste geben Insights nicht nur zu den Themen des Marketings, sondern einiges darüber hinaus.

Voice ist ein Thema, welches mich besonders fasziniert hat. Hier konnte ich in einer Masterclass verstehen, wie es erfolgreicher auf der Alexa geht, Menschen anzusprechen. Ein klassisches Medium wie das Radio mit einem Alexa Skill zu verbinden und dabei Geschäft zu generieren, dass zeigt, dass es jeden Tag neue Ideen geben kann, die gefunden werden wollen.

Zusätzlich wurde nochmals sehr klar, dass es auf eine Frage eines Kunden von Alexa, google Home oder Apple Homepod nicht mehrere Antworten gibt, sondern per Voice nur einzige Antwort. Alexa und Co lesen sich auch zukünftig keine Listen von möglichen Antworten vor, wie dies bei einer Suche im Internet, egal auf welchen Device heute noch erfolgt.

Konferenz auf der großen Bühne am zweiten Tag

Die OMR hat zwei Teile, den Teil der Netzwerker und der Aussteller und den Konferenzteil am zweiten Tage mit einer großen Bühne in einer riesigen Halle und großartigen Rednern.

Scott Galloway, der New Yorker Professor war per Satellitenschaltung im Saal zugeschaltet, da der Schneesturm im Nordosten der USA keine Chance für eine Flug nach Hamburg geboten hat. Er war trotz der sehr frühen Zeit sehr gut drauf und zeigte sich spitz in seinen Thesen und angriffslustig den Big Tech, den Big Four gegenüber. Er fordert die Europäer zu einem D-Day in den USA auf, bei dem die Macht der Big Techs gebrochen werden soll, damit die Kontrolle der Daten und der Besitz der Daten nicht in den Händen von einigen wenigen Unternehmen liegt. Es gab „Beef“, aber richtig.

Nate Silver hat mit krassen Statistiken und Vorhersagen proviziert und die weiteren Redner haben das Publikum gefesselt.

Marketing ist, zumindest auf der OMR mehr als nur Marketing, es sind klare Statements, neue Techniken, Netzwerke und über allem, zumindest gefühlt, Influenzer.

Es lohnt sich, wenn die Konferenz nicht noch größer wird, mir war es am Ende zu unübersichtlich und leider auch einige tolle Programmpunkte parallel.